[Aktuelles / Veranstaltungen]

[english]

Herzlich willkommen auf den Seiten des VL (Kellnerstraße e.V.), Ludwigstraße 37, dem selbstverwalteten, alternativen Wohn- und Kulturprojekt in Halle (Saale) mit Kneipe, Konzerten, Discos, Vorträgen, Lesungen, KüfA, uvm.

Der Einlass bei unseren Konzerten und Discos startet im Normalfall 20:00 Uhr. Veranstaltungsbeginn ist spätestens 22:00 Uhr. ... Wenn du selbst eine Veranstaltung durchführen willst, beachte bitte die Hinweise für Veranstalter:innen. ... Und es gibt im Übrigen keinerlei Student:innenrabatte.

Das Jahr neigt sich mal wieder dem Ende zu. Wir danken allen Bands, Künstler:innen, Referent:innen, Veranstalter:innen/Supporter:innen und natürlich auch allen Gästen. Für's aktuelle Jahr bleibt nur zu sagen: FUCK 2023!

The year is coming to an end again. We thank all the bands, artists, lecturers, promoters/supporters and of course to all guests. For the current year there is only one thing left to say: FUCK 2023!



Unsere regelmäßigen Termine findet ihr hier.

Viel Spaß wünscht euch, euer VL / Ludwigstraße 37.

NO PLACE FOR FASCISM, RACISM, ANTISEMITISM, ANTIZIONISM, SEXISM, HOMOPHOBIA, TRANSPHOBIA!
NO VIOLENT DANCING!

Februar 2024

Do, 22.02.2024, 19 Uhr - Vortrags-, Lese- und Diskussionsabend: "Punk and Jewishness"

Überall "brennt derzeit die Hütte" und der antisemitische Furor macht auch vor Punx und subkulturellen Zusammenhängen nicht halt. Ihr wisst, auch ein "Fachjournal für Punk" ist nicht die Polit-Feuerwehr. Aber wir glauben fest daran, dass eine Auseinandersetzung mit der jüdischen Geschichte und Gegenwart von Punk in all ihren Facetten und Widersprüchen dem, was sich "deutsche Punkszene" nennt, keineswegs schaden kann. Somit geht erstmals das OSTSAARZORN ZINE "on Tour" und bringt natürlich die mittlerweile 4. Auflage der Sonderausgabe des Zines mit. Wir freuen uns auf hitzige Diskussionen und geben die Subkultur im Kampf gegen jede Form von Antisemitismus (noch) nicht auf!

Sa, 24.02.2024, 22 Uhr - DEAF BLIND DUMB (DBD)

DEAF BLIND DUMB (DBD) - die Post Punk-, Goth Rock-, Death Rock-, (C)old & New Wave-, Minimal Synths-, Indie-Disse im VL.

 

[nach oben]

März 2024

Fr, 01.03.2024, 19 Uhr - Kritik als Leidenschaft. Ein Abend für Joachim Bruhn

Am 28. Februar 2019 starb der Verleger und Publizist Joachim Bruhn im Alter von 64 Jahren. Das Denken dieses "militanten Aufklärers" (Clemens Nachtmann) war bereits "antideutsch" geprägt, bevor der Begriff im Guten wie im Schlechten beliebt wurde. Joachim Bruhns Denken kreiste um das Glücksversprechen der Aufklärung, das in der Marx'schen Kritik ihren vollendeten Ausdruck wie eine der elaboriertesten Formen der Selbstkritik gefunden hatte, und dessen Dementi durch Auschwitz. Für Joachim Bruhn hatte mit dem Holocaust eine neue Epoche begonnen, die der Barbarei. An der vollkommenen Sinn- und Zwecklosigkeit der Vernichtung scheiterte das Denken der Arbeiterbewegung, darauf bestand er. Dennoch wollte Bruhn nicht von der Kritik der politischen Ökonomie lassen. Angesichts von Auschwitz versuchte er, mit Marx (und Adorno) gegen Marx zu denken. Aus diesem Denken folgte für ihn die bedingungslose Solidarität mit Israel. Gemeint war eine Parteinahme, die nicht an Bedingungen wie die Parteimitgliedschaft des israelischen Ministerpräsidenten, die Gesetzesvorhaben der Knesseth oder die Verteidigungsstrategie des israelischen Generalstabs geknüpft ist. Auch darauf zielt sein viel zitierter Ausspruch, dass jede Kritik am Staat Israel "glasklar" antisemitisch ist.

Im Rahmen der Veranstaltung soll aus Anlass seines fünften Todestags an Joachim Bruhn erinnert werden. Zu diesem Zweck sollen ein Nachruf, vor allem aber einige seiner Texte vorgestellt und diskutiert werden. Im Zentrum steht seine Kritik des Antisemitismus, seiner außenpolitischen Form, des Antizionismus, und des Postnazismus, die aus gutem Grund nur polemisch zu haben war.

Eine Veranstaltung der AG Antifa.

Fr, 15.03.2024 - Geschlossene Veranstaltung!

Sa, 16.03.2024 - Geschlossene Veranstaltung!

Fr, 22.03.2024, 20 Uhr - The CheeseCake präsentiert: NINA MARIE + ES WAR MORD + KONTROLLE

NINA MARIE nennt sich das Projekt von Marten (TURBOSTAAT) und Thomas (BEATSTEAKS) und ist vor allem ein gekonntes Nebenprodukt von vielen Jahreswechseln. Seit 2005 denken die beiden an Silvester an die Hunde, verzichten auf Böllerei und setzen sich stattdessen zusammen in einen Proberaum und jammen vor sich hin. Immer dann, wenn etwas entsteht, mit dem beide zufrieden sind, nehmen sie es auf und pressen es auf Platte. "Was für Land, welch ein Männer" zeugt als jüngstes Ergebnis von dieser auch für die nächsten Jahre unterstützenswerte Methode des Jahreswechsels.

ES WAR MORD kommen da schon rauer daher. Düster, aber energiegeladen, platzieren die Berliner ganz im Stile EA80s ihre Texte auf der Bühne. Flankiert von zwei Gitarren drückt der Gesang gemeinsam mit Bass und Schlagzeug die Wut und das Unverständnis auf/über mal mehr, mal weniger banale Alltagssituationen unserer Zeit dem Publikum in die Hörkanäle. Wer davon unbeeindruckt bleibt, hat Punk nicht verstanden.

KONTROLLE machen auch irgendwas mit EA80, aber mit mehr Wave und noch mehr Härte. Weil der Promotext nicht gewitzt ist, übernimmt das Daniel mit seinen Texten, die er gekonnt in das Mikro singt. Reminiszenzen an THE CURE, TON STEINE SCHERBEN oder SILKE BISCHOFF zeugen von der musikalischen Bandbreite, die KONTROLLE inspirierten, ihre durchdachten Songs zu konzipieren. Wenn man Hardcore-Puristen jetzt erzählt, dass KONTROLLE ihre Wurzeln in ebenjenem Hardcore haben, klingt das vielleicht wie ein Autounfall. „Wer wird den Schaden übernehmen?“ Der gute Musikgeschmack - denn er kommt definitiv auf seine Kosten. Prädikat: Unbedingt besuchenswert.

Sa, 30.03.2024, 20 Uhr - RAWSIDE + tba

RAWSIDE [Facebook] (HC-Punk - Coburg) sind für ihren energiegeladenen und aggressiven Sound bekannt. Die 1993 gegründete Band erlangte schnell einen Ruf für ihre politischen Texte und ihre kompromisslose Haltung. Die Musik spiegelt dabei einen DIY-Ethos wider und befasst sich mit Themen wie sozialer Ungerechtigkeit, politischer Korruption und persönlichen Kämpfen.

Die Besetzung von Rawside hat im Laufe der Jahre einige Veränderungen erlebt, aber ihr Bekenntnis zum Hardcore-Punk-Ethos ist unerschütterlich geblieben. Und so steht Rawside auch in der dritten Dekade der Bandgeschichte immer noch für kompromisslosen Sound und ehrlich direkte Texte und liefert live einen unerbittlichen Ansturm aus aggressiven Gitarrenriffs, donnerndem Schlagzeug und rohem, kehligem Gesang.

tba

 

[nach oben]

April 2024

Sa, 20.04.2024, 22 Uhr - DEAF BLIND DUMB (DBD)

DEAF BLIND DUMB (DBD) - die Post Punk-, Goth Rock-, Death Rock-, (C)old & New Wave-, Minimal Synths-, Indie-Disse im VL.

 

[nach oben]

Mai 2024

Fr/Sa/So, 03./04./05.05.2024 - VL-MAI-HOFFEST

Weitere Infos folgen. / Further information will follow.

Do, 09.05.2024 - Geschlossene Veranstaltung!

Sa, 25.05.2024 - Geschlossene Veranstaltung!

Fr, 31.05.2024, 21 Uhr - BORGZINNER + MOLLY PUNCH

BORGZINNER [Facebook] (Skacore - NRW)

MOLLY PUNCH [Facebook] (Riot-Grrrl-Spirited-90's inspired Punk/Grunge - Köln)

 

[nach oben]

Juni 2024

Sa, 29.06.2024, 12 Uhr - The CheeseCake präsentiert: HALTMICH.FEST 2024

Weitere Infos folgen. / Further information will follow.

 

[nach oben]

Spendenaufruf

Die Folgen der Corona-Pandemie sowie des russischen Angriffskrieges auf die Ukraine treffen alle und damit eben auch uns. Es führt kein Weg daran vorbei, die finanziellen Einbußen und die extrem gestiegenen Kosten machen uns Sorgen.

Gibt es ein Licht am Ende des Tunnels? Ja, denn wir haben weiterhin Bock Veranstaltungen, Partys und Konzerte zu machen. Wir wollen weiterhin politischen Gruppen einen Raum bieten. Wir wollen weiterhin ein Ort sein, wo sich Leute begegnen können.

Und das kostet! Deshalb unterstützt uns und spendet oder richtet gleich einen Dauerauftrag für unser Spendenkonto ein!

Kellnerstraße e.V.
Volksbank Halle (Saale)
IBAN: DE96 8009 3784 0101 0362 97
BIC: GENODEF1HAL

(Eine Spendenquittung kann bei Bedarf ausgestellt werden.)

 

[nach oben]

Regelmäßige Termine

Jeden Mittwoch, 20:00 Uhr - OFFENES PLENUM

Hier wird alles rund um unsere Veranstaltungen und auch vieles andere, das Projekt betreffende besprochen.

Jeden Dienstag, 20 Uhr - DIE V(AU)L-TIER-KÜFA geht ab dem 17.10.2023 wieder los!

Die KüfA (Küche für Alle) ist ein veganes, auf Spenden basierendes Konzept, bei dem Menschen eine vollwertige Mahlzeit geboten werden soll. (Vegan aus dem Grund, weil es der kleinste gemeinsamer Nenner ist.) Bei der KüfA interessiert es keinen ob du über viel oder wenig Geld verfügst du spendest einfach so viel für's Essen wie du möchtest. Wichtig ist nur, dass das Solidaritätsprinzip, in dem jede*r gibt was sie/er hat, nicht ausgenutzt wird, sonst können wir laufende Kosten nicht mehr decken.
Neben dem Essen wollen wir dir weiterhin eine angenehme, geschützte Atmosphäre bieten, in der du dich möglichst frei von gesellschaftlichen Druck aufhalten und vernetzen kannst.

Jeden 2. und 4. Mittwoch im Monat, 18:00 - 19:00 Uhr - SPRECHSTUNDE DER ROTEN HILFE Halle im Infoladen

 

[nach oben]

 

Änderungen im Programm vorbehalten.

Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien und Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtenden Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen. Das gilt auch für Personen, die (eindeutige) rechtsextreme Symbolik und Bekleidungsmarken zur Schau stellen, insbesondere auch für die Modemarken Thor Steinar, Rizist, Consdaple, Dobermann Deutschland, Masterrace, Ansgar Aryan, Eric and Sons, Greifvogel Wear, Commando Industries, Fourth Time, White Rex und diverse andere.
Ebenso gilt dieses für Personen, die durch sexistisches oder homophobes Verhalten auffällig geworden sind bzw. werden.

Ältere News und Infos zu Veranstaltungen findet ihr im [Archiv].
Bandanfragen, Booking bitte per E-Mail an igkult@ludwigstrasse37.de.
Meinungen und Kritiken bitte per E-Mail an homepage@ludwigstrasse37.de.